© Dr. Axel M. Grunewald Karlsruhe Made with MAGIX Eine Venenthrombose ist ein Verschluß der tiefen Venen durch ein Blutgerinnsel. Der harmlosere Verschluß einer oberflächlichen Vene heißt Thrombophlebitis. Das Bein/der Arm wird dick und schmerzhaft und es entstehen Spannungsgefühl und Druckschmerz. Mögliche Ursachen sind langes Liegen oder Sitzen ohne entsprechende Bewegung, Operationen, familiär vorkommende Gerinnungsstörungen, die Einnahme der Pille, Rauchen, Tumoren. Die Hauptgefahr einer Thrombose ist die Entstehung einer Lungenembolie: blutiger Auswurf, Husten und Atemnot können auf eine lebensgefährliche Lungenembolie hinweisen. Sollten Sie solche Beschwerden haben, nehmen Sie unverzüglich Kontakt mit Ihrem Arzt auf! Venenthrombosen Verschluß der tiefen Venen mit den Risiken einer Lungenembolie und verbleibender Venen- und Hautschäden Erforderliche Untersuchungen:  in meiner Praxis erfolgt die Diagnostik schmerz- und kontrastmittelfrei mittels der Farbduplex-Sonographie. Hautschaden Jahre nach einer stattgefundenen Thrombose der tiefen Venen Thrombophlebitis (oberflächliche Venenentzündung): ein tastbarer rötlicher, druck-schmerzhafter Strang Zur Verhinderung von Komplikationen ist eine unverzügliche Gerinnungshemmung erforderlich. Diese erfolgt zuerst mit niedermolekularen Heparinen als Injektion, dann mit Cumarintabletten über mehrere Monate. Zusätzlich erfolgt eine dauerhafte Kompressionsbehandlung. Hochlagern und Laufen bewirken eine Beschleunigung des Blutflusses in den Venen und verhindern damit eine weitere Gerinnselbildung. Darstellung eines Thrombus in der tiefen Vene mittels Farbduplexsonographie