© Dr. Axel M. Grunewald Karlsruhe Made with MAGIX Bei der Radiowellenverödung der Krampfader CELON(R)-Technik oder VNUS(R)-Closure-Technik) werden über eine in der Kniekehle unter Ultraschallkontrolle eingeführte Sonde elektromagnetische Wellen in die Venenwand geleitet und diese kontrolliert auf eine Temperatur von ca. 85 °C erhitzt. Dadurch schrumpft die Vene. Im Laufe von Tagen bis Wochen verschließt sich die Vene komplett und wird zu einem narbigen Strang umgebildet. Das umgebende Gewebe wird nicht geschädigt. Am Ende der Behandlung oder zu einem späteren Zeitpunkt können erweiterte Seitenäste entweder über kleinste Hautschnitte entfernt oder durch eine Verödung mit Medikamenten beseitigt werden. Das Blut fließt nun über gesunde Venen in das tiefe Venensystem und wird von diesem zum Herzen transportiert. Mögliche Narkoseformen: örtliche Betäubung, Tumeneszenzanaesthesie oder Vollnarkose.     CELON(R)-Technik weitgehend schmerzlos - ambulant durchführbar - nur kleinste Hautschnitte - kürzeste Ausfallzeiten